Dates 2015

“XX – Riots”, Premiere 06.10. 2015,  Ballhaus Naunynstrasse. 

RIOTS

In XX-Riots setzt sich Modjgan Hashemian auf verschiedenen Ebenen mit den Bildern und Klischees auseinander, die mit Frauen in männlich dominierten Sportarten einhergehen.
Sie lässt die persönlichen Geschichten der Kämpferinnen anhand von Interviews, die aus der vom Goethe Institut geförderten Recherchereise nach Bolivien gewonnen wurden, sowie die Interviews mit den Berliner Boxgirls. Anhand dieser Geschichten wird ein Bogen der Vergleiche und Parallelen zwischen den verschiedenen Lebenswirklichkeiten auf internationaler Ebene gezogen. Die gewonnenen Video-und Tonfragmente werden im Tanzstück XX-Riots ins Bühnengeschehen integriert. Die fünf PerformerInnen werden ein tägliches Boxtraining bekommen, um den physischen Prozess hautnah zu erleben. Sie setzen sich damit auseinander was vermeintlich männliche und weibliche Bewegungen sind und stellen das Prinzip, der per se maskulinen Boxerin und der femininen Tänzerin in Frage.
Modjgan Hashemian setzt die Regeln des Kampfsportes als choreographische Partitur ein und forscht mit dem Team, welche Parallelen sich in den Regelwerken des Kampfsportes zu den Regeln, denen sich Frauen im alltäglich Leben beugen müssen ergeben und ob die Sportarten Spiegel und Ventil der täglichen Repressalien sind.


Eine Produktion von Modjgan Hashemian in Koproduktion mit Kultursprünge im Ballhaus Naunynstrasse gemeinnützige GmbH. Gefördert durch die interkulturelle Projektförderung und dem Goethe Institut.

bn_logoLogo-Goethe-klein